Abwasserbeseitigung im Brohltal

Auf dieser Website möchten wir Sie umfassend über die Abwasserentsorgung des Brohltals informieren.

Wir sind in der glücklichen Lage, eine optimale Abwasserentsorgung im Brohltal vorhalten zu können. Die Verbandsgemeinde Brohltal hat kontinuierlich seit 1975 den Weg des konsequenten Gewässerschutzes beschritten. Heute sind alle Ortsgemeinden und Ortsteile in der Grundausstattung am Kanalnetz angeschlossen. Die topmodernen Kläranlagen arbeiten nach dem neuesten Stand der Technik und schonen somit unsere Umwelt.

Die Größe der Anlagen und ihr technischer Standard geben uns Potential für die Zukunft. Das heißt zum Beispiel, dass wir unsere Bestrebungen zur Unternehmensansiedlung weiter verstärken können. Die Entsorgungskapazität dafür ist vorhanden.

Die Industrialisierung unseres Landes, veränderte Lebensgewohnheiten und Siedlungsstrukturen und auch die Intensivierung der Landwirtschaft verlangen von uns, mit dem Wasser sorgsam umzugehen und die Qualität des Wassers nachhaltig zu sichern, erforderlichenfalls zu verbessern. So wichtig früher vor allem eine leistungsfähige Wasserversorgung war, so unverzichtbar ist heute eine erstklassige Abwasserentsorgung. Es ist gut zu wissen, dass wir im Brohltal diese Voraussetzungen erfüllen.

Auf dieser Website finden Sie in Text und Bild viele allgemeine und fachliche Informationen über die Arbeit des Abwasserbeseitigungswerkes, den Kläranlagen und die Finanzierung der Anlagen.

Abwasserbeseitigung: Stand heute

Die Grundausstattung im Bereich der Abwasserbeseitigung ist seit Ende 2006 abgeschlossen.

Es bestehen nur noch wenige Außenbereichsobjekte und das Siedlungsgebiet „Strohdell“ in Königsfeld, die nicht leitungsgebunden werden, sondern es vielmehr bei Einzellösungen, d.h. Kleinkläranlagen, Pflanzenkläranlagen, Membrananlagen oder geschlossenen Gruben verbleiben wird.

Insgesamt sind es ca. 99 Einwohner, die mit Hauptwohnsitz gemeldet sind, die über diese Einzellösungen langfristig entsorgt werden, dies sind 0,55 % der Einwohner der VG Brohltal, d.h. der Anschlussgrad liegt bei 99,45 %. Die Abwasserbeseitigung erfolgt aufgrund der topographischen Lage der Verbandsgemeinde über mehrere Kleinkläranlagen.

Unsere Kläranlage

Die Kläranlage Brohltal entsorgt die Abwässer der Ortsgemeinden Burgbrohl, Niederzissen ohne Rodder, Wassenach, Glees, Wehr, Oberzissen, Brenk Galenberg, Engeln als Ortsteil von Kempenich, Niederdürenbach, Oberdürenbach, Hannebach, Wollscheid und Heulingshof als Ortsteile von Spessart, den Stadtteil Kell der Stadt Andernach sowie als Sondereinleiter die Firmen Gebr. Rhodius (Burgbrohl), Tönisssteiner Sprudel (Brohl-Lützing) und die BAB Rastanlage Brohltal.

 

Kläranlage Brohltal

Von dieser zentralen Anlage aus erfolgt der Einsatz des Betriebspersonals für alle Kläranlagen, Pumpwerke, Entlastungs-anlagen sowie sonstigen Einrichtungen. Hier ist auch das Zentrallabor eingerichtet. Die Kläranlage Vinxtbachtal nimmt die Abwässer der Ortsgemeinden Dedenbach, Königsfeld und Schalkenbach sowie des Ortsteiles Rodder der Ortsgemeinde Niederzissen auf.

Kläranlage Vinxtbachtal

Die Kläranlage Hohenleimbach entsorgt die Abwässer von Hohenleimbach einschl. des Ortsteiles Lederbach.

Kläranlage Hohenleimbach

Die Abwässer der Ortsgemeinden Weibern, Kempenich (Ortsteil Kempenich) und Spessart (Ortsteil Spessart) werden der Kläranlage des Abwasserzweckverbandes „Oberes Nettetal“ zugeführt. Diese Anlage betreiben die Verbandsgemeinden Brohltal, Mendig und Vordereifel. Insgesamt sind 10 Ortsgemeinden angeschlossen. Die Betriebs- und Geschäftsführung für diesen Verband nimmt die Verbandsgemeinde Brohltal wahr. Weitere kleinere Anlagen werden betrieben für den Steinberger Hof, Buchholz, Neubuchholz sowie weitere kleinere Siedlungseinheiten.

Kläranlage Oberes Nettetal

Nach der Eigenüberwachungsverordnung hat die VG Brohltal 2011 mit der 2. optischen Untersuchung ihrer Kanalanlagen begonnen, d.h. nach dem in der Verordnung vorgesehenen 10 Jahresrhythmus wird das Kanalnetz befahren. Die hierbei festgestellten Schäden der Schadensklasse 0 und 1 sind beseitigt worden, weitere Maßnahmen in den Schadensklassen 2 und 3 werden in Abstimmung mit den anderen Versorgungsträgern und den Ortsgemeinden, die für den Straßenbau zuständig sind, in den nächsten Jahren abgearbeitet.

Insgesamt kann festgestellt werden, dass die Verbandsgemeinde Brohltal über ein Kanalnetz von ca. 230 km verfügt, das in einem guten Zustand ist.

In Burgbrohl wird im Neubaugebiet “Auf der Dau“ das Abwasser im Trennsystem entsorgt. Im Trennsystem entsorgen bedeutet, es wurden zwei Leitungen verlegt. Eine Schmutzwasserleitung für Toiletten-, Dusch- und Küchenabwässer (über Sammler zur Kläranlage Brohltal) und eine Niederschlagswasserleitung für das anfallende unverschmutzte Niederschlagswasser. Dieses wird über separate Hausanschlüsse der Sammelleitung und über diese dem offenen Erdbecken (Regenrückhaltebecken) zugeführt. Dort staut das Wasser sich auf und wird (derzeit gedrosselt) dem Mischwasserkanal zugeleitet. Das Einstauvolumen des Erdbeckens beträgt ca. 140 m³.

Auf der Dau

 

Auch in Kempenich wird im Neubaugebiet “Beun-Kleeberg“ ein Trennsystem durch das Abwasserwerk betrieben. Hier wird jedoch das gedrosselte Niederschlagswasser dem Vorfluter (Spessarter Bach) zugeführt. Das Gesamtvolumen der beiden Becken beträgt ca. 1.050 m³.

Beun-Kleeberg

 

In Niederzissen wurde das Industriegebiet an der A 61 vom “Zweckverband Industriegebiet Brohltal-Ost / A61“ erschlossen. Auch hier erfolgt die Entsorgung im Trennsystem. Teils über Leitungen und teils über Mulden wird das Niederschlagswasser über drei offene Erdbecken gedrosselt dem Vorfluter „Almersbach“ zugeführt. Das Gesamtstauvolumen beträgt ca. 9.800 m³. Das Schmutzwasser wird über eine Pumpstation bis zur Autobahn A 61 gepumpt und fließt dann (die Autobahn unterquerend) im Freispiegelgefälle dem Sammler Wehr-Niederzissen zu.